Deutscher Gewerkschaftsbund

16.02.2016
30 Jahre Tschernobyl

… und es kann jeden Tag wieder geschehen!


Nach oben
05.02.2016

Petition Stoppt TTIP & CO

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer die Petition des Bündnisses „Stoppt TTIP&Co. in Darmstadt und Darmstadt-Dieburg“ unterstützen will:

bitte unterschreiben.

http://www.stoppt-ttip-und-co.de/petition


oder direkt bei openpetition.de:


https://www.openpetition.de/petition/online/darmstaedter-buergerinitiative-gegen-ttip-ceta-und-tisa


Nach oben
Kein Raum für Na­zis

Wie sieht es eigentlich bei Neonazis zu Hause aus? Einen Blick in diese verborgene Welt ermöglicht nun das interaktive Projekt "Kein Raum für rechts". Vorbild waren auch die Jugendzimmer des NSU-Terrornetzwerks, die rassistische Morde, Sprengstoffanschläge und Überfälle verantwortlich sind. Zielgruppe sind vor allem junge Menschen, die die Nazis mit ihrer Symbolik und Musik ködern wollen.

Sa­ti­re-Sen­dun­gen – Quatsch oder Auf­klä­rung?

„Politikverdruss und Politikerverachtung“ – dazu führen „heute show“ und Co. laut dem ehemaligen Bild-Kolumnisten Hugo Müller-Vogg. Eine Studie des Medienwissenschaftlers Bernd Gäbler für die Otto-Brenner-Stiftung kommt zu einem ganz anderen Ergebnis.

DGB-Bil­dungs­werk: Me­dia­thek der Viel­falt

Toleranz, Migration und Antirassismus: Bundesweit verleiht das DGB-Bildungswerk zu diesen Themen Medien. Die Sammlung wurde vor zehn Jahren gegründet – und bietet hervorragende Filme für Unterricht und Seminare an.

Lohn­wu­cher: Stun­den­lohn von 1,62 Eu­ro ist sit­ten­wid­rig

Eine Firma, die eine Praktikantin fünfeinhalb Jahre beschäftigt und mit 300 Euro brutto im Monat für einen Vollzeitjob vergütet, begeht Lohnwucher. Das hat das Landesarbeitsgericht München entschieden.

Ur­tei­le Ti­cker

Kurz und knapp: Fünf Urteile zum Arbeits- und Sozialrecht aus Ausgabe 15/2016 des DGB-Infoservice einblick. Diesmal: Heimarbeit: Spätere Befristung erlaubt; Fristlose Kündigung: Morddrohung nicht hinzunnehmen; Kündigung: Nur bei gewichtigem Grund; Betriebsrente: Kürzung kann zulässig sein

Bes­ser für die Um­welt: Neu­es Ge­setz soll Cars­ha­ring för­dern

Weniger Verkehr, weniger Lärm, weniger CO2-Emisionen: Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz das umweltschonende Potential des Carsharing nutzen und das Mobilitätsangebot verbessern. Der DGB begrüßt die Initiative und hat zu dem Gesetzentwurf Stellung genommen.

Reichtumsuhr Deutschland

ein Projekt des DGB Hessen-Thüringen

Nach oben