Deutscher Gewerkschaftsbund

17.01.2017

Ausstellung: Zur Geschichte der Berufsverbote

Vom 16.01.2017-24.02.2017 im Foyer des DGB Hauses in Darmstadt, Rheinstraße 50.

 

Am 28. Januar 2017 jährt sich der so genannte Radikalenerlass zum 45. Mal.

Wie hat sich Repression, Berufsverbote und mehr als 3,5 Millionen Anfragen auf politische Überprüfung durch den Verfassungsschutz auf die Betroffenen, aber auch auf die nachfolgenden Generationen und ihr politisches Engagement ausgewirkt? Die aus 18 informativ illustrierten Schau-Tafeln bestehende Ausstellung schlägt den Bogen von der Bekämpfung der "Radikalen" in den Staaten des Deutschen Bunds und im deutschen Obrigkeitsstaat des 19. Jahrhunderts über die politische Verfolgung unter dem Hitler-Faschismus bis hin zu den Berufsverboten der "Bonner Republik" und den Widerstand dagegen bis in die jüngste Zeit.Den 45. Jahrestag des Radikalenerlasses nehmen das Bündnis gegen Berufsverbote Hessen, von Berufsverboten Betroffene, der IG Metall Bezirk Mitte, der ver.di Landesbezirk Hessen, der GEW Landesverband Hessen sowie die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) zum Anlass, die Wanderausstellung „Vergessene Geschichte – Berufsverbote – Politische Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland“ zu präsentieren. Eine Ausstellung des Bündnisses gegen Berufsverbote Hessen mit Dank an die Niedersächsische Initiative gegen Berufsverbote, deren Ausstellung wir weitgehend verwendet haben. www.gegen-berufsverbote.de


Nach oben
10.01.2017

DGB Winterwanderung in Beerfelden

ODENWALDKREIS. Der DGB-Ortsverband Oberzent und der DGB-Kreisverband Odenwaldkreis laden alle Gewerkschaftsmitglieder sowie alle Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich zur Winterwanderung ein, die am Sonntag, dem 22. Januar 2017 stattfindet. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr am Zwölf-Röhren-Brunnen an der Mümlingtalstraße. In einer etwa einstündigen informativen Tour durch die Stadt am Berge wird uns die 16-jährige Stadtführerin Flora Berger Geschichte und Orte Beerfelden näher bringen. Unterstützt wird sie dabei von unserem Kollegen Hans Jürgen Löw, Stadtverordentenvorsteher der Stadt Beerfelden. Danach begeben wir uns auf eine etwa einstündige Wanderung nach Etzean, wo wir dann in der Gaststätte Hallstein, Am Bubenkreuz 11, zum Mittagstisch einkehren. Der landschaftlich sehr schöne Weg gewährt einen wunderbaren Blick über den Odenwald mit seiner höchsten Erhebung, dem Krähberg. Hans Jürgen Löw, der als Wanderführer fungiert, wird auch einiges sagen über die Zukunft der Stadt Beerfelden und die anstehende Fusion mit den Gemeinden Hesseneck, Sensbachtal und Rothenberg.

Der DGB Oberzent und der DGB Odenwaldkreis freuen sich auf eine rege Teilnahme an der Winderwanderung!


Nach oben
17.11.2016

DGB Jugend Hessen-Thüringen Bildungsprogramm 2017

DGB Jugend

Bildungsprogramm der DGB-Jugend Hessen-Thüringen für 2017 erschienen!

Die DGB-Jugend als Dachverband der hessischen Gewerkschaftsjugend veranstaltet Seminare und Projekttage zu unterschiedlichen Themen und aktuellen politischen Fragen.

Als Gewerkschaftsjugend bieten wir Bildungsurlaube an, um für Schüler_innen, Azubis, junge Arbeitnehmer_innen, erwerbslose Jugendliche und Student_innen Möglichkeiten und Freiräume zu schaffen, einmal abseits des Alltags mit bekannten und unbekannten Menschen auf neue Gedanken zu kommen und gemeinsam andere Perspektiven zu entwickeln. Dass dabei der Spaß und das Kennenlernen neuer Leute nicht zu kurz kommen, ist klar.

Was unsere Seminare bieten:

  • Wir erfahren viel Neues zu Themen, die uns interessieren.
  • Wir tauschen uns aus über unseren unterschiedlichen Alltag (als Azubi, Student_in, Schüler_in) und entdecken Gemeinsamkeiten und Unterschiede.
  • Wir werden gestärkt und helfen uns gegenseitig für unsere Arbeit in der Interessenvertretung und im politischen Engagement in Betrieb, Schule, Hochschule und darüber hinaus.
  • Wir entwickeln neue Ideen für unseren Alltag und unsere Gesellschaft und überlegen, wie wir diese in die Tat umsetzen können.

Auszubildende und junge Beschäftigte können an unseren Wochenseminaren teilnehmen, indem sie im Betrieb
ihren Anspruch auf Bildungsurlaub einlösen.


Viel Spaß beim Durchblättern!

DGB-Jugend Hessen-Thüringen


Nach oben
16.02.2016
30 Jahre Tschernobyl

… und es kann jeden Tag wieder geschehen!


Nach oben
05.02.2016

Petition Stoppt TTIP & CO

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer die Petition des Bündnisses „Stoppt TTIP&Co. in Darmstadt und Darmstadt-Dieburg“ unterstützen will:

bitte unterschreiben.

http://www.stoppt-ttip-und-co.de/petition


oder direkt bei openpetition.de:


https://www.openpetition.de/petition/online/darmstaedter-buergerinitiative-gegen-ttip-ceta-und-tisa


Nach oben
Die­se Ge­werk­schaf­ter wäh­len den Bun­des­prä­si­den­ten mit

Am 12. Februar 2017 tritt die Bundesversammlung in Berlin zusammen, um den neuen Bundespräsidenten zu wählen. Auch viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sind als Mitglieder der Versammlung benannt worden und stimmen mit über das künftige Staatsoberhaupt ab.

Tex­til-Ta­rifrun­de 2017: Die Be­schäf­tig­ten ha­ben es ver­dient

In Bielefeld startet die zweite Verhandlung für die rund 100.000 Beschäftigten in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie. Die IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld und Verbesserungen bei der Altersteilzeit. Die Arbeitnehmer finden, sie haben es verdient.

Statement des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann bei der Jahrespressekonferenz des DGB
DGB-Jah­res­pres­se­kon­fe­renz

Statement des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann bei der Jahrespressekonferenz des DGB

FAQ Selb­stän­dig­keit

Sich selbstständig zu machen, ist eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen, die jeder für sich abwägen muss. Selbstständigkeit kann eine Chance sein. Man sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass alle Risiken selbst getragen werden müssen. Dabei geht es nicht nur um das Risiko Aufträge zu erhalten, sondern auch um die soziale Sicherung.

Kör­zell: "Schäu­b­le ver­spielt un­se­re Zu­kunft"

2016 hat der Bund ein Plus von 6,2 Milliarden Euro erzielt, Finanzminister Schäuble will den Haushaltsüberschuss zur Schuldentilgung nutzen. "Statt das Geld in bezahlbare Wohnungen, marode Kitas, kaputte Straßen oder mehr Personal zu stecken, will er seiner Schwarzen Null huldigen", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. "Mit diesem Kurs darf er nicht länger durchkommen."