Deutscher Gewerkschaftsbund

05.05.2017

„Hessen-Apell“ mit Unterschriftensammlung für eine gesetzliche Personalregelung in den Krankenhäusern.

Der wirtschaftliche Druck in den Krankenhäusern, der durch mangelnde Investitionsmittel der Länder und v.a. aufgrund der Kostendämpfung und des Fallpauschalensystems entsteht, wird durch Stellenreduzierung und Arbeitsverdichtung allein auf dem Rücken der Beschäftigten in den Krankenhäusern ausgetragen. Krankenversicherungsbeiträge, die für die Finanzierung von Therapie- und Pflegestellen, also  für die  Krankenbehandlung,  gedacht sind, werden für Baumaßnahmen zweckentfremdet!

162.000 Stellen fehlen in den Krankenhäusern bundesweit!

Letztendlich leiden auch die Patienten und Bürger an einer immer schlechter werdenden Versorgung.

Diese dramatische Abwärtsspirale kann nur durch eine gesetzliche Vorgaben zur Personalbemessung in den Krankenhäusern, der alle Krankenhausträger – egal ob öffentlich, frei-gemeinnützig oder privat – gleichermaßen unterliegen, begrenzt werden.

Die politischen Vertreter müssen handeln. Dass Handlungsbedarf besteht wollen wir mit den bundesweiten Unterschriftensammlungen, hier der „Hessen-Apell“,  deutlich machen. Die Unterschriften sollen am 21./22.Juni auf der Gesundheitsministerkonferenz Herrn Gröhe übergeben werden.

 

 

 


Nach oben