Deutscher Gewerkschaftsbund

07.04.2017

DGB Infobüro Odenwald, Neue Öffnungszeiten

Anlaufstelle für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

64732 Bad König, Bahnhofstraße 39

Sprechstunden:

jeden Donnerstag von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Rentenberatung:

jeden letzten Mittwoch im Monat von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr

und nach Vereinbarung, Tel. 06163 / 939342, Frau Rose Pütz

Unser Service umfasst:

Erstauskünfte in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen für Beschäftigte und Erwerbslose
Rentenberatung
Vermittlung von Kontakten an externe Beratungsstellen
tarifrechtliche Auskünfte an Gewerkschaftsmitglieder
Weiterleitung von Anfragen an die Gewerkschaften
Vermittlung in Rechtsschutzfällen an Mitglieder
 

Kontakte/Infos:

Telefon:       06063 / 5899826

e-mail:         infobuero.odenwaldkreis@dgb.eu

Internet:      www.suedhessen.dgb.de

 


Nach oben
30.01.2017
DGB ent­setz­t: Ge­werk­schaf­te­rIn­nen in Ban­gla­desch ver­haf­tet
Colourbox.de
Der DGB Bensheim ist darüber entsetzt, dass mindestens elf Gewerkschafterinnen in der Bekleidungsindustrie in Bangladesch inhaftiert wurden. „Dies stellt einen alarmierenden Rückschritt für Arbeitnehmerrechte und Demokratie in dem asiatischen Land dar“, stellt die DGB-Vorsitzende Jutta Mussong-Löffler fest.
Zur Pressemeldung
30.01.2017
Vi­bra­cou­stic: DGB kri­ti­siert ge­plan­te Be­triebs­schlie­ßung und Ar­beits­platz­ab­bau
DGB/Simone M. Neumann
BREUBERG / ODENWALDKREIS. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) im Odenwaldkreis äußert sich sehr betroffen über die Entscheidung des Automobilzulieferers Vibracoustic, das Werk in Breuberg zu schließen.
Zur Pressemeldung
19.12.2016
DGB Se­nio­ren for­der­t: So­zi­al­ticket für Darm­stadt
DGB/Ruslan Huzau/123rf.com
50% - Sozialticket für Darmstadt DGB Seniorinnen und Senioren fordern die Einführung eines 50% - Sozialtickets für den öffentlichen Nahverkehr in Darmstadt Für den Arbeitskreis der DGB Senior*innen Darmstadt ist es selbstverständlich: Alle Menschen müssen einen uneingeschränkten Anteil am gesellschaftlichen Leben haben.
Zur Pressemeldung
02.12.2016
„Al­ter­s­ar­mut ist ei­ne ti­cken­de Zeit­bom­be, die drin­gend ent­schärft wer­den muss“ - DGB Oden­wald­kreis for­dert auf sei­ner Klau­sur­ta­gung einen grund­le­gen­den Kurs­wech­sel in der Ren­ten­po­li­tik und ei­ne deut­li­che Er­hö­hung des Ren­ten­ni­veaus
DGB/Yulia Grogoryeva/123rf.com
MICHELSTADT. Auf seiner Klausurtagung legte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) im Odenwaldkreis seine Arbeitsschwerpunkte für 2017 fest. Im Mittelpunkt stehen die Themen Gute Arbeit, Rente, handlungsfähiger Staat und Verteilungsgerechtigkeit. DGB-Kreisvorsitzender Harald Staier (Höchst) betonte: „Die Politik hat sich jahrelang den angeblichen Interessen des Marktes unterworfen. Es ist höchste Zeit, dass sich die Politik endlich wieder den berechtigten Interessen der Menschen zuwendet“.
Zur Pressemeldung
22.11.2016

Dr. Kai Eicker-Wolf referierte auf Einladung von DGB und attac über die Entwicklung der Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland

BRENSBACH / ODENWALDKREIS. Die Entwicklung der Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland stand im Mittelpunkt einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung, auf der Dr. Kai-Eicker-Wolf, der Wirtschaftsexperte des DGB Hessen-Thüringen referierte. Eingeladen hatten der DGB-Ortsverband Gersprenztal, der DGB-Kreisverband und attac Odenwald, die Regionalgruppe des globalisierungskritischen Netzwerks.

Dr. Kai Eicker-Wolf machte deutlich, dass die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter auseinandergeht: „Einkommen und Vermögen sind in Deutschland, auch im internationalen Vergleich, extrem ungerecht verteilt. Während die ärmere Hälfte der Bevölkerung zusammen gerade mal ein Prozent des Vermögens besitzt, verfügt das reichste Prozent der Bevölkerung über mehr als ein Drittel des Vermögens. Und selbst innerhalb dieser Gruppe konzentriert sich das Geld in wenigen Händen: Auf die reichsten 0,1 Prozent der Bevölkerung entfallen fast 20 Prozent des Vermögens“. Immer neue Steuergeschenke an Konzerne und Vermögende hätten zu einer ungeheuren Vermögenskonzentration geführt: „Die Reichen und Superreichen werden immer reicher, während gleichzeitig der Mittelstand schrumpft und immer mehr Menschen in Armut leben oder von Armut bedroht sind“. Die Steuer- und Abgabenlast werde zunehmend auf die Bezieher/innen kleiner und mittlerer Einkommen abgewälzt, was vor allem Arbeitnehmerhaushalte belaste. Notwendig sei deshalb ein grundlegender Kurswechsel in der Steuerpolitik: „Eine stärkere Besteuerung von Unternehmensgewinnen, Spitzeneinkommen, großen Vermögen und reichen Erbschaften ist ebenso notwendig wie eine Entlastung der breiten Arbeitnehmerschaft“, betonte Kai Eicker-Wolf. Spätestens nach der Bundestagswahl im Herbst 2017 müsse politisch umgesteuert werden: „Steuern sind zum Steuern da“.

DGB-Ortsverbandssprecher Willi Bischoff (Brensbach), der die Veranstaltung moderierte, betonte: „Geld ist genug da, mehr als jemals zuvor, aber die Verteilung stimmt nicht. Die Verteilungsfrage ist die entscheidende politische Frage und die muss endlich entschlossen angegangen werden“. DGB-Kreisvorsitzender Harald Staier (Höchst) und Stephan Scholz (Fränkisch-Crumbach) von attac unterstrichen: „Nur durch breiten öffentlichen Druck kann der notwendige Politikwechsel durchgesetzt und Reichtum endlich wieder angemessen besteuert werden“. DGB-Regionssekretär Horst Raupp (Darmstadt) machte deutlich: „Der sogenannte schlanke Staat, den die Unternehmerverbände und neoliberale Politiker fordern, bedeutet abgemagerte Bildung, ein chronisch unterfinanziertes Gesundheitswesen, eine Polizei, die seit Jahren auf Verschleiß gefahren wird und eine permanente Erhöhung kommunaler Steuern und Gebühren, was vor allem kleine und mittlere Einkommen massiv belastet. Wer einen handlungsfähigen Staat will, muss für Steuergerechtigkeit und für eine deutlich stärkere Besteuerung von Reichtum eintreten. Nur Reiche können sich einen armen Staat leisten“.

 


Nach oben
17.10.2016
Umzug von Michelstadt nach Bad König - zentrale Anlaufstelle für Arbeitneh-merinnen und Arbeitnehmer im Odenwaldkreis

DGB Büro Odenwaldkreis in neuen Räumen.

ODENWALDKREIS. Nach einem Umzug von Michelstadt befindet sich das DGB-Büro Odenwaldkreis in neuen Räumen in der Bahnhofstraße 39 in Bad König. Sprechstunde ist jeden Donnerstag von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr und nach Vereinbarung. Das Gewerkschaftsbüro ist die zentrale Anlaufstelle für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Odenwaldkreis. Der Service umfasst Erstauskünfte in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen für Beschäftigte und Erwerbslose, Rentenberatung, die Vermittlung von Kontakten an externe Beratungsstellen, tarifrechtliche Auskünfte an Gewerkschaftsmitglieder, Weiterleitung von Anfragen an die Gewerkschaften und die Vermittlung in Rechtsschutzfällen an Mitglieder. Zusätzlich findet jedem letzten Mittwoch im Monat in der Zeit von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr eine Sprechstunde der DGB-Rentenberatung statt.

Infos/Kontakte: Tel.: 06063 / 5899826, e-mail: infobuero.odenwaldkreis@dgb.eu, aktuelle gewerkschaftspolitische Informationen und gewerkschaftliche Termine und Veranstaltungsangebote finden sich im Internet unter www.suedhessen.dgb.de.


Nach oben
11.05.2016

IGM Warnstreik in Hirschhorn


Nach oben
01.03.2016
Alexandra Lutz einstimmig zur Vorsitzenden gewählt

DGB-Ortsverbände Bad König/Brombachtal und Unterzent schließen sich zum DGB Nördlicher Odenwaldkreis zusammen


Nach oben
12.02.2016
Pressemitteilung

DGB Gersprenztal mit neuem Vorstand -

BRENSBACH/GERSPRENZTAL.

Der DGB-Ortsverband Gersprenztal hat einen neuen Vorstand.


Nach oben
Re­gie­rung muss den Zu­sam­men­halt in der Ge­sell­schaft stär­ken

Der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand hat in Berlin die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2018 vorgestellt und die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD bewertet.

DGB/Simone M. Neumann
Be­wer­tung der Son­die­rungs­er­geb­nis­se

Nach einer ersten Analyse der Sondierungsergebnisse kommen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften zu der Einschätzung: "Im Vergleich zu den Jamaika-Verhandlungen enthält dieses Ergebnis weit mehr Substanz für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer." Im Rahmen von Koalitionsverhandlungen müsse es aber bei erkennbaren Schwachpunkten Verbesserungen geben.

DGB/Simone M. Neumann
Bun­ten­bach: Ren­te und Ge­sund­heit müs­sen bei Son­die­rung zen­tra­le Rol­le spie­len

Damit auch künftigen Generationen im Alter ein Leben in Würde ermöglicht wird, fordert der DGB einen Kurswechsel in der gesetzlichen Rentenversicherung Dazu gehören ein langfristig stabiles Rentenniveau von 50 Prozent sowie ein guter Sozialausgleich für Zeiten mit geringem Lohn, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

DGB/Kaspars Grinvalds/123rf.com
Kör­zell: Be­schäf­tig­te an gu­ter wirt­schaft­li­cher Ent­wick­lung par­ti­zi­pie­ren las­sen

Weniger Arbeitslose, mehr Beschäftigung: 2017 war ein gutes Jahr am Arbeitsmarkt. Doch jetzt geht es darum, möglichst alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Erfolg zu beteiligen, nicht nur die Aktionäre, fordert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com
Han­nack: Brau­chen mehr be­trieb­li­che Aus­bil­dung

Der Ausbildungsmarkt ist weiter angespannt.. Über 80.000 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz - obwohl sie von der Bundesagentur für Arbeit als ausbildungsreif eingestuft wurden. "Vor allem jungen Hauptschülern gelingt immer seltener der direkte Sprung von der Schule in Ausbildung", kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

DGB/Katarzyna Białasiewicz/123rf.com
Kör­zell: Min­dest­lohn­be­trü­gern end­lich das Hand­werk le­gen!

1,8 Millionen Beschäftigte haben im Jahr 2016 keinen Mindestlohn bekommen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dem Mindestlohnbetrug müsse wirksam ein Riegel vorgeschoben werden, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell.

DGB/Claudia Falk

Pressemitteilungen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 28
Letzte Seite 










Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 28
Letzte Seite 

Nach oben

Reichtumsuhr Deutschland

ein Projekt des DGB Hessen-Thüringen

Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis