Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 187 - 06.07.2016

DGB Odenwaldkreis kritisiert das Besoldungsdiktat der schwarz-grünen Landes-regierung

„Hessen darf den Haushalt nicht auf Kosten der Beschäftigten sanieren“

Die Beamtenbesoldung wurde von der schwarz-grünen Koalition im Jahr 2015 gar nicht und soll ab 2016 nur um ein Prozent angehoben werden“, betonen DGB-Kreisvorsitzender Harald Staier (Höchst) und DGB-Regionssekretär Horst Raupp (Darmstadt). „Mit dieser Politik verhält sich Schwarz-Grün genauso arbeitnehmerfeindlich wie die schwarz-gelbe Vorgängerregierung. Hessen darf den Haushalt nicht auf Kosten der Beschäftigten sanieren. Wir fordern die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung der Tarifergebnisse auf die Beamtinnen und Beamten“.

Auf dem Foto (von links nach rechts): DGB-Regionssekretär Horst Raupp, Roger Nisch (Sprecher der DGB-Jugend Odenwaldkreis), DGB-Kreisvorsitzender Harald Staier, die Stellvertretende DGB-Kreisvorsitzende Marion Eisele, Thomas Walther (Kreisvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei) und Stephan Scholz (IG BAU), die Protestpostkarten des DGB Hessen an Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Vizeministerpräsident Tarek Al Wazir (Grüne) per Post nach Wiesbaden auf den Weg bringen.

DGB Odenwaldkreis DGB


Nach oben

Reichtumsuhr Deutschland

ein Projekt des DGB Hessen-Thüringen

Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis