Deutscher Gewerkschaftsbund

Austellung: Zeit des Schreckens - Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta

iCal Download
Größere Karte anzeigen © OpenStreetMap-Mitwirkende

Im DGB-Haus Darmstadt (Hans-Böckler-Saal) ist vom 12.6. bis zum 30.6. die Ausstellung „Zeit des Schreckens - Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta“ zu sehen.

Im April 1941 überfiel die Wehrmacht Griechenland. Nachdem das Festland unterworfen war, begann ab 20. Mai 1941 unter der Deckbezeichnung »Merkur« die Invasion Kretas. Für die Bevölkerung begann eine über vier Jahre andauernde Zeit des Schreckens. Aus Rache für die unerwartet hohen Verluste bei der Landung und um die Bevölkerung zur Duldung der Besetzung, der ungeheuren wirtschaftlichen Ausplünderung sowie zur Arbeit für die Deutschen zu zwingen, errichtete die Wehrmacht ein grausames Okkupationsregime.

Die Ausstellung zeigt die Täter, ihre verbrecherischen Befehle und die völkische Tradition, die auch heute noch in Deutschland gepflegt wird.

Gedenken heißt für uns, sich einzumischen – gegen stattfindende und geplante Kriege und für die Rechte der Opfer.

 

Im Rahmen der Ausstellung gibt es zwei Veranstaltungen im Hans-Böckler-Saal des DGB-Hauses:

20.6.2017 19 Uhr: Filmvorführung „Ein Lied für Argyris“

Der Dokumentarfilm von Stefan Haupt setzt sich mit einem weithin unbekannten Kapitel deutscher Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg auseinander. Dem Massaker an den Bewohnern des griechischen Dorfes Distomo. Der damals vierjährige Argyris Sfountouris wird seiner Eltern und 30 weiterer Famil­ienangehöriger beraubt. Mit neun Jahren kam er ins Schweizer Pestalozzidorf in Trogen, studierte später Mathematik und Astrophysik. Mit seinem Schicksal wollte er sich nicht einfach abfinden, sondern gegen Krieg und Unmenschlichkeit ankämpfen.

30.6.2017 19 Uhr:  Verbrechen der Wehrmacht auf Kreta und die ungebrochene Traditionspflege der Gebirgsjägerkameradschaften
Im Rahmen einer Informationsveranstaltung wollen wir die Verbrechen und die Traditionspflege deutscher Fallschirm- und Gebirgsjägerkameradschaften beleuchten, die auch heute noch, ob in Mittenwald, Bad Reichenhall oder Maleme und Floria/Kreta ihr Unwesen treiben.

Referenten: Eberhard Rondholz und Stephan Stracke

 

Ausstellung und Veranstaltungen werden von der Griechenland Solidaritätsgruppe Darmstadt organisiert in Kooperation mit:

DGB-Stadtverband, ver.di Südhessen, DGB-Jugend, Arbeit und Leben Südhessen, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der AntifaschistInnen(VVN-BdA), Bündnis gegen rechts, Darmstädter Friedensbündnis, Deutsche Friedensgesellschaft/Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DGF/VK)

 

 

 


Nach oben