Deutscher Gewerkschaftsbund

Einladung: Digitalisierung der Arbeitswelt/Industrie 4.0/Mobilität

iCal Download
Größere Karte anzeigen © OpenStreetMap-Mitwirkende

Veranstaltungen zu Kultur, Schauspiel, Musik und Zeitgeschehen gehören zum ständigen Repertoire des Theaters im Pädagog (TiP) im Gewölbekeller der traditionsreichen ehemaligen Darmstädter Lateinschule in der Pädagogstraße 5.

In der Gesprächsrunde <Diskurs> werden gesellschaftlich-relevante Fragen aus Wissenschaft und Alltag aufgegriffen. Das TiP wendet sich nun in Kooperation mit dem Stadtverband Darmstadt des Deutschen Gewerkschaftsbundes einem weiteren zeitnahen sozialstaatlichen Thema zu:

Digitalisierung der Arbeitswelt/Industrie 4.0/Mobilität

Wann:         Montag, 06. Nov. 2017, 18.00 Uhr

Wo:             Theater im Pädagog (Gewölbekeller),

Pädagogstraße 5, 64283 Darmstadt

Warum:

Die Digitalisierung der Gesellschaft - so auch bei den Entwicklungen in der Automobilindustrie - schreiten mit ungeahnter Geschwindigkeit fort. Das Fahrzeug mit der in ihm geballten Software wird zum rollenden PC, d.h. auch zum rollenden Büro, Wohnzimmer und Roboter-Taxi.

Electric Drive: Die Ersetzung des Verbrennungsmotors durch den Elektromotor löst nicht das Problem, denn man steht noch genauso im Stau wie zuvor. Auch die Digitalisierung des Verkehrswesens könnte sich zunehmend als untauglicher Versuch erweisen, mit viel elektronischem Aufwand die rollenden „Büro-Wohnzimmer“ oder „Mini-Sardinenbüchsen“ am Leben zu erhalten. Könnte mehr kollektive Mobilität statt straßenbezogenem Individualverkehr eine weiterreichende Lösung darstellen? Ist nüchtern betrachtet das Auto mittlerweile mehr eine „Stehzeug“ als ein „Fahrzeug“? Wird das eigene „Heiligsblechle“ durch die Monatskarte des ÖPNV, intelligente Mehrfachnutzung und andere Mobilitätsangebote ersetzt?

Diese Frage sind nicht ganz neu. Staurekorde, Parkplatznot, Luftverschmutzung nebst drohenden Fahrverboten werden immer deutlicher wahrgenommen.

Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Arbeitswelt. Einhergehend mit den Kfz-Mobilitätsstrategien sind die „Digitalisierung der Arbeitswelt und Industrie 4.0“ zwischenzeitlich - eher geräuschlos - nicht nur in der Automobilproduktion, sondern auch in vielen anderen sozialen Bereichen der Arbeitswelt zur Realität geworden. Mensch-Roboter-Systeme sind zunehmend in Groß- und auch in Kleinbetrieben im Einsatz. Wird der Arbeiter damit immer mehr zu einem „Sklaven“ der modernen Technik?

Die Leistungs- und Verhaltenskontrolle der Mitarbeiter ist in der digitalisierten Arbeitswelt heute schon umfänglich möglich. Können Betriebsräte und Gewerkschaften zukünftig noch Einfluss nehmen oder werden bestehende Mitbestimmungsrechte außer Kraft gesetzt? Ist eine betriebliche und überbetriebliche Gegenwehr möglich?

 

Wohin geht die digitale Entwicklung? Zum Allgemeinen Wohle der Gesellschaft oder steigert sie nur den Profit von Anlegern, Groß-Investoren und Managern? Wachstum ohne Ende oder wann kommt die nächste Krise? Welches sind die technischen und gesellschaftlichen Grenzen? Welche Auswirkungen auf die globalisierte Weltwirtschaft kündigen sich an?

Wer referiert? Der Vortrag wird von dem IG Metallmitglied und Betriebsrat Martin Bott bei Daimler Stuttgart, Werk Untertürkheim, gehalten. Die anschließende Diskussion leitet Prof. Dr. Gerd Lautner von der TU Darmstadt, FB Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

Der Eintritt ist frei.

THEATER IM PÄDAGOG

Pädagogstraße 5, 64283 Darmstadt, 06151/66 01 306, theaterimpaedagog@gmx.de, www.paedagogtheater.de

 


Nach oben